Das Institut für Kulturanalyse, 1989 gegründet, befaßt sich mit Austausch- und Aneignungs-
prozessen zwischen unterschiedlichen Gesellschaften, vor allem zwischen den Kulturen in einem Einwanderungsland.

Grundlegend für die Arbeit des Instituts ist die Berücksichtigung von Erfahrungen politischer, sozioökonomischer und kultureller Umbrüche, aber auch von Gewalt, Flucht, Vernichtung, die nicht ins gesellschaftliche Bewußtsein integriert werden konnten. Im Zuge der Globalisierung und erhöhter Verteilungskämpfe gewinnt diese Problematik an Brisanz, wenn Ungleichzeitig-
keiten und Abspaltungen einer Gesellschaft auf solche einer anderen Gesellschaft treffen und nicht selten in Selbst- und Fremdzerstörung enden. Das Institut für Kulturanalyse arbeitet deshalb an der Entwicklung individueller Konfliktfiguren, die zugleich gesellschaftlich-kulturelle Vermittlungsfiguren sind. In dieser Perspektive entwickelte das Ifk von 2011 - 2014 die  Elternbildung Konfliktkultur (pdf).
Zur Zeit erarbeitet es das Bildungskonzept Interkulturelle Übergangsräume-Erweiterung von Kommunikationsmöglichkeiten in konfliktträchtigen Gruppen (pdf)

Projekt Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (pdf)



Institut für Kulturanalyse e.V.
Wintersteinstr. 16
D - 10587 Berlin

Telefon 030 – 321 7496
Fax 030 – 526 88 351
info@kulturanalyse.org

Geschäftsführung
Evelyn Bader
Dipl.-Soziologin, Reiseveranstalterin

Projektleitung
Dr. Renate Haas

Wissenschaftliche Mitarbeit
Priv.-Doz. Dr. Lorenz Wilkens
Dipl.-Psychologin Claudia Skoda